Google Plus Profil gesperrt: Google deklariert Accounts mit Pseudonym als Fakeprofile

FAKEHeut morgen rasselte es Posts von enttäuschten Google Plus Usern, deren Profil gesperrt wurde. Auch einen unserer Accounts hat es erwischt. Um die “Strapazierbarkeit” von Google Plus zu testen haben wir uns einige Fakeprofile angelegt und wahrlos probiert was Google mit sich machen lässt. Heute Morgen die Nachricht:

Wir haben bei der Prüfung ihres Profils festgestellt, dass der von Ihnen festgelegte Name gegen unsere Community Richtlinien verstößt.

Wenn sie Grund zur Annahme haben, dass ihr Profil fälschlicherweise gesperrt wurde, dann teilen Sie uns die Details bitte über dieses Formular mit. Wir werden ihr Profil daraufhin erneut prüfen.

Wie erkennt Google Plus Fakeprofile?

Frei nach dem Motto: Anonymität war gestern, erlaubt Google keine Pseudonyme mehr. Wer Google austricksen will, muss dies also genau durchdenken. ;) So war in unserem Falle der Shutdown natürlich zu erwarten, denn in dem betroffenden Google Plus Profil haben wir als Username lediglich nur einen Buchstaben, für Vor- und Nachname als Initialien eingetragen. Dies dürfte also für den Bot keine besonders komplexe Aufgabe gewesen sein.

Aber Google Plus hat natürlich zusätzliche Mechanismen zur Erkennung von nicht natürlichen Namen eingetragen. So werden die Einträge wohl mit einem entsprechenden Thesaurus abgeglichen und überprüft. Herangezogen werden dabei sicher Daten aus all euren Google Services, sowie freizugängliches Material aus dem Web.

An der Stelle bleibt nur noch unklar inwieweit Google auch diejenigen Kulturkreise mit einbezieht, die neuerdings ihre Kinder Facebook oder Twitter nennen. :D

Na wir werden sehen… Gruß vom Netzoptimisten

Kommentare
23 Antworten to “Google Plus Profil gesperrt: Google deklariert Accounts mit Pseudonym als Fakeprofile”
  1. Jako sagt:

    Meins haben Sie mir auch gerade dicht gemacht! Ich könnt kotzen! Soll ich wieder zurück zu Facebook :D

  2. Dispersive Energie sagt:

    Komm wir gehen zusammen! Ne spass, Ich will wieder rein! Wo krieg ich einen neuen Invite her?

  3. XSized sagt:

    Bin heute ebenfalls ins Messer gelaufen. "Witzig" daran: Mein Googleprofil existiert schon seit einer halben Ewigkeit mit dem Pseudonym. Bei der Anmeldung bei G+ wurde dieses Profil automatisch übernommen. Kein Hinweis auf Klarname, nichts. Und heute plötzlich ist das Profil ohne Ankündigung gesperrt.

    Aber das ist noch nicht alles. Google Buzz kann ich nur noch lesend nutzen, im Google Reader kann ich keine Empfehlungen mehr geben (und ich habe eine Menge Abonenten). Alles Dienste, die ich seit der ersten Stunde genutzt habe und von jeher mit meinem Pseudonym.

  4. berndseo sagt:

    Muss schon sagen, habe mich hier mal durch die Posts geklickt und möcht hier mal mein Kompliment dalassen. Gefällt mir was ihr euch hier aufgebaut habt…. So ne Gastautorschaft wäre was feines… check mails bitte. :D

  5. Heute hat es mein Profil erwischt.

    Ich habe mich per Freischaltungsformular und per Feedback an Google gewandt und um Kontaktaufnahme gebeten, damit ich erfahre warum und mich dafür rechtfertigen kann, warum ich unter meinem Bloggernamen angemeldet bin.

    Gibt’s ine empfehlenswerte Vorgehensweise, wie ich mein Profil wieder freigeschaltet bekommen? In anderen Foren und Blogs habe ich gelesene, dass es ja scheinbar bei größeren Blogs und auch bei Businessprofilen relativ schnell wieder frei war.

    Geil finde ich übrigens auch die Google-Heuchelei:
    Pseudonymous. Using a pseudonym has been one of the great benefits of the Internet, because it has enabled people to express themselves freely—they may be in physical danger, looking for help, or have a condition they don’t want people to know about. People in these circumstances may need a consistent identity, but one that is not linked to their offline self. You can use pseudonyms to upload videos in YouTube or post to Blogger.

    gefunden unter: http://googlepublicpolicy.blogspot.com/2011/02/freedom-to-be-who-you-want-to-be.html

    • Max Arnold Netzoptimist sagt:

      Glaub mir, da haben wir uns auch schon mächtig mit auseiandergesetzt und uns extrem geärgert. Unser Best Practise ist die Verlinkung mit einem Facebook Account als Verifiierung, den du vorher natürlich neu anlegst (oder gegebenenfalls schon hast). Hat bei uns super geklappt. Allerdings hat es geschlagene 5 Tage gedauert. Seit dem darf ich weiter unter meinem Pseudonym ran. Allerdings könnte es bei dem Nachnamen Deluxe wohl schwieriger werden…
      Berichte doch bitte mal, wie es ausgeht.

      • So, UPDATE in meinem Fall.

        Ich hatte gestern Google schon wieder in den Himmel gehoben, als ein gewisser Google-Mitarbeiter namens Neal mir auf Englisch eine Mail geschrieben hat und mir sagte, dass alles mit den Community-Regeln in Einklang ist und mein Profil nach erneuter Prüfung wieder frei ist. Ich wusste zwar nicht auf welche Mail hin das geschehen ist (habe mich über das generelle Freischalte-Formular mit meinem ganzen Profilen bei Twitter, Picasa, YouTube, Gravatar, Blogger, foursquare) gemeldet sowie über den generellen Feedback-Button.

        Das war es dann auch und ich wollte mich wieder bei meinem Circles melden. Also was gestreamt und ins Bett.

        Heute morgen voller Freude wieder eingeloggt und siehe da: Ihr Profil ist aufgrund ihrer Namensfestsetzung gesperrt…
        Also wieder beide Kontaktmöglichkeiten geöffnet und nur geschrieben, dass sie mich dich bitte wieder freischalten sollen, da ich gestern Abend bereits freigeschaltet wurde. Bis jetzt noch nichts passiert. Ich hoffe wieder auf die Nacht und die Zeitverschiebung nach Amerika.

        Trotzdem interessant, dass es als Regelkonform bestätigt war, freigeschaltet wurde und dann direkt wieder gesperrt wurde. Blöder Weise habe ich die Mail von Neal nicht mehr. Wie gesagt, ich hoffe auf das zweite Mal dem Google-Sensenmann von der Schippe zu springen.

      • UPDATE: Habe eben von einem “Duyen” eine Antwort-E-Mail erhalten und wie zu erwarten sagt der jetzt was anderes als sein Kollege “Neal”.

        Hi,
        Thank you for contacting us with regard to our review of the name you are
        trying to use in your Google Profile. After review of your appeal, we have
        determined that the name you want to use violates our Community Standards.
        You can review our name guidelines at
        http://www.google.com/support/+/bin/answer.py?answer=1228271

        If you edit your name to comply with our policies in the future, please
        respond to this email so that we can re-review your profile.

        Sincerely,
        Duyen
        The Google Profiles Support Team

        Also bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber der Link besagt eindeutig, dass Google doch die Benutzung von Pseudonymen zustimmt. Also ich finde wirklich keinen Verstoß gegen diese ominösen Community Richtlinien.

        • UPDATE:
          Mittlerweile bekomme ich keine Antworten mehr auf meine Gegenantworten an Google-Mitarbeiter. Allerdings hat sich mein Sperrtext im Profil geändert. Er lautet jetzt wie folgt:

          Ihr Profil wurde gesperrt.

          Bei einer Prüfung Ihres Profils haben wir festgestellt, dass der angegebene Name gegen unsere Community-Richtlinien bzw. Namensrichtlinien verstößt.
          Bitte beachten Sie, dass zurzeit nur Einzelpersonen ein Profil besitzen können. Später in diesem Jahr werden wir auch Profile für Unternehmen und andere juristische Personen einführen.
          Solange Ihr Profil gesperrt ist, stehen Ihnen Google-Dienste, die ein aktives Profil voraussetzen, nur eingeschränkt zur Verfügung und Ihr Profil ist für andere Nutzer nicht sichtbar.

          Wenn Sie glauben, dass Ihr Profil fälschlicherweise gesperrt wurde, schicken Sie uns bitte Details dazu über dieses Formular. Wir werden Ihr Profil dann erneut überprüfen. Dies dauert in der Regel ein paar Tage.

          Vielen Dank für Ihr Verständnis.

          Der gefettete Bereich kam dazu. Mein Blog funktioniert Gott sei Dank noch ohne Einschränkungen, überlege aber langsam, ob ich mich vom Google-Monopol lösen muss und zu WordPress umziehen sollte. Nachher sperren die mir willkürlich noch alles.

          Meine Taktik ist nun so, dass ich alle zwei Tage ohne Antwort von Google erneut das Sperrformular mit meinen Links losschicke und eine Feedback-Mail mit meinem Sperrvermerk an Google sende. Entweder ernte ich blanken Zorn und die komplette Sperrung meiner Dienste, ich werde wieder frei geschaltet weil ich nerve… oder Google tritt hoffentlich mal in ernsthaften Konversationsdialog, erklärt mir warum genau der Schuh drückt und wir kommen zu einer Lösung, die mich wieder an Google+ teilnehmen lässt und mich nicht der Gefahr aussetzt, alle drei Tage doch wieder gesperrt zu werden.

          Auf jeden Fall wird’s aktuell dann doch etwas nervig…

          • UPDATE:

            Dreimal dürft ihr raten: ich habe dieses Mal von einem Brian erneut die gleiche englische Standardantwort bekommen. Ebenso wieder der Link, in dem klar steht, dass ich Pseudonyme verwenden darf als Erklärung dafür, dass ich deshalb gesperrt wurde. Ich werde daraus nicht schlau.

            Ich habe nun Brian eine etwas schärfere Antwort geschrieben und in gebeten, mir mal wie ein Mensch und nicht wie eine Maschine genau zu sagen, wo das Problem genau liegt. Ich vermute allerdings, dass ich keine Antwort erhalte.

            Sollte das eintreffen werde ich wie bereits geschrieben solange Feedbacks und Freigabeerklärungen schicken, bis es klappt oder ich nie wieder mitmachen darf.

            Vielleicht komme ich ja auch mal wieder an Neal, der mich bei ersten Mal freigeschaltet hatte und keine Probleme in meinem Namen gesehen hat. Also mit jeder Standardantwort verliert Google etwas mehr von meiner eigentlich positiven Stimmung gegenüber dieses eigentlich nicht anders als facebook agierenden Unternehmens.

          • UPDATE:
            Heute morgen wieder eine anonyme Antwort von Google Profiles Support Team erhalten. Inhalt:

            Hi,
            Most users choose to use their First and Last names in the common name
            field in order to avoid any future name violation issues. All pseudonyms
            or nick names can be placed in the other names field below the common name
            field.

            Sincerely,
            The Google Profiles Support Team

            Ich bin zumindest mal begeistert, dass ich eine neue Standardantwort bekommen habe und nicht wieder die schon dreimal Erhaltene. Auch bemerkenswert: Mittlerweile behalten sie die Vorgangsnummer bei, anhand derer ich nachvollziehen kann, ob es noch der selbe Vorgang ist beziehungsweise ob sie auf meine Antwort antworten oder ich alles nochmal neu erklären muss.

            Allerdings geht’s wieder schleppend voran. Pseudonym geht, aber nur als kleiner Hinweis im Profil, richtiger Name muss trotzdem. ISt ja irgendwie nicht ganz so Sinn und Zweck. Naja, ich bleibe dran.
            Ich hatte gestern auch noch einen kritischen Kommentar auf dem Google Policy Blog geschrieben, der aber bis jetzt noch nicht veröffentlicht wurde. Spricht irgendwie nicht für Google.

            Ich überlege auch ob es was bringt, wenn andere aktive Google+ Nutzer meine Rückkehr fordern. Allerdings kenn’ ich nicht genug Leute! :D

    • Anonymous sagt:

      So mich hat es gestern auch erwischt! 24 geperrt, heute wieder on. Hab denen nur 2 Links geschickt wo ich im Impressum stehe. LG Bernd Code

      • Hey Bernd Code,

        ich weiß auch wer uns verpfiffen hat. Es war nämlich in einem Rutsch, dass wir beiden gesperrt wurden.
        Besonders perfide: der Typ brüstet sich in seinem Profil noch damit, wer gesperrt wurde und ich bin mir ziemlich sicher, dass der uns gekickt hat. Hammer hart, diese Klarnamen-Na***!

        • Bernd Code sagt:

          Ja I know! Ich bin wieder on. Hab denen einfach Links zu Webpages geschickt wo mein Name steht. Link doch mal auf deine tolle Seite, dann ist Ruhe ^^ .Wäre mal interessant wer das war

          LG Bernd Code

          • Hallo Bernd,

            ich hab denen alle Links meines Profils geschickt! Mittlerweile dreimal. Zweimal per Formular, einmal persönlich auf die Antwort-E-Mail von Duyen. Beim ersten Mal hatten sie mich aufgrund der Links ja eine Nacht wieder freigeschaltet, aber jetzt plötzlich verstoße ich dann doch wieder gegen die Communityregeln. Ich versteh’s nicht.

            Ich bin mir mit dem Typ der uns gemeldet hat ziemlich sicher. Aber ich werd den hier nicht öffentlich anprangern. Den sag ich dir, wenn ich wieder bei Google+ dabei sein darf.

  6. Bernd Code sagt:

    Hi Johnny Deluxe! Bernd Code hats auch erwischt, haha! Was soll man da tun. Werde mal abwarten und Tee und Bier trinken ^^.

Hinterlasse einen Kommentar

googleplusblog.de durchsuchen
Loading
  • Google Plus Info